Beschäftigte entwickeln sichere Prozesse

Für zahlreiche Ideen im Arbeitsschutz erhalten die Beschäftigten der Horsch Leeb Application Systems GmbH den Schlauen Fuchs und den Sicherheitspreis der BGHM.

Firma Horsch Leeb erhält Auszeichnung „Schlauen Fuchs“ für Engagement im Arbeitsschutz

Mainz (BGHM). In nur wenigen Jahren hat sich die Horsch Leeb Application Systems GmbH vom kleinen Handwerksbetrieb zum Industrieunternehmen entwickelt. Der Arbeitsschutz stand bei der Verbesserung und Analyse der Prozesse stets im Mittelpunkt: „Uns ist es wichtig, dass neben der technischen Umsetzbarkeit auch immer die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten im Fokus steht“, berichtet Xaver Nürnberger, Betriebsleiter bei Horsch Leeb in Landau. „Unsere Beschäftigten denken immer mit und finden Lösungsansätze für die Reduzierung von Gefährdungen und ergonomischeres Arbeiten.“ Für dieses Engagement in Sachen Arbeitsschutz wurde der Hersteller von Pflanzenschutztechnik nun mit dem Schlauen Fuchs und dem Sicherheitspreis der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) ausgezeichnet.

Für die Entwicklung eines Blendschutzes, eines Reifentransportgestells und einer Absturzsicherung erhielt Horsch Leeb den BGHM-Sicherheitspreis. Eine weitere Maßnahme würdigte die BGHM sogar mit dem „Schlauen Fuchs“, der Trophäe für besonders herausragende Ideen im Arbeitsschutz. „Vier Mitarbeiter haben einen Montageträger für die Serienfertigung der gezogenen Feldspritzen entwickelt. Mithilfe dieser Konstruktion werden Arbeitsabläufe optimiert und die Unfallgefahr sowie die körperliche Belastung deutlich reduziert“, erklärt BGHM-Präventionsexperte Christian Wenhart. „Es ist bewundernswert, wie eigeninitiativ das Unternehmen den Arbeitsschutz in die Hand nimmt“, lobt er das Engagement der Firma. „Nicht nur die klassischen Präventionsmaßnahmen wie der Einsatz von PSA kommen bei Horsch Leeb zum Tragen. Alle Beschäftigten werden intensiv in alle Prozesse miteinbezogen und denken über Gesundheits- und Sicherheitsaspekte nach.“