Ein Werkzeug – viele sichere Funktionen

AG der Dillinger Hüttenwerke erhält Sicherheitspreis „Schlauer Fuchs“ der BGHM

Ute Emsel überreicht den „Schlauen Fuchs“ an Rainer Backes, der die Idee zu dem Werkzeug hatte. Foto: AG der Dillinger Hüttenwerke

Dillingen (BGHM). Erfahrene Beschäftigte sind wahre Experten für den eigenen Arbeitsplatz. Sie wissen beispielsweise, welches Werkzeug ihre Arbeit am besten unterstützt – und wo es dabei Optimierungspotenzial gibt. So auch bei Dillinger: Um das Verladen von riesigen Blechen leichter und vor allem sicherer zu machen, entwickelten die Beschäftigten ein neues Multifunktionswerkzeug. Diese kreative Lösung für mehr Arbeitssicherheit und Ergonomie am Arbeitsplatz würdigt die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) mit dem Sicherheitspreis „Schlauer Fuchs“.

In dem Dillinger Werk werden bis zu 5,50 Meter breite Bleche mit Schräglader-Waggons transportiert. Bei solchen Maßen ist das eine große logistische Herausforderung – besonders das Verladen und die Ladungssicherung sind risikoreiche Tätigkeiten. Zwar gibt es ein Werkzeug an jedem der Schräglader, das dabei behilflich sein soll; dennoch war bei beiden Vorgängen viel Handarbeit erforderlich und die Gefahr von Handverletzungen war gegeben. Das ist dank des Werkzeugs, das die Beschäftigten kurzerhand selbst entwickelt haben, nicht mehr so. Es macht die Arbeit aber nicht nur sicherer, sondern das Verladen als auch die Ladungssicherung gehen damit wesentlich schneller vonstatten. Tobias Wirbel, Aufsichtsperson der BGHM, erläutert den Vorteil der Erfindung kurz und bündig: „Die Beschäftigten laufen an den Waggons entlang und können mit diesem Werkzeug die notwendigen Handgriffe schnell, effektiv und ohne sich in Gefahr zu begeben verrichten.“

Thomas Riegler, Sicherheitsfachkraft für die Walzwerke von Dillinger, berichtet: „Die Idee für das neue Werkzeug kam von unserem Kollegen Rainer Backes. Er hat es entwickelt und die Kolleginnen und Kollegen unserer Ausbildungswerkstatt haben es gebaut. Heute hat jede Schicht ein solches Arbeitsmittel zur Verfügung.“ Riegler freut sich über den messbaren Erfolg: „Die Unfallzahlen beim Verladen und bei der Ladungssicherung sind gesunken.“

Tolle Idee – aus der Praxis für die Praxis

Das Multifunktionswerkzeug ist so simpel wie genial: Am einen Ende hat es einen in einem bestimmten Winkel angebrachten Führungskopf; am anderen Ende ist der Kopf abgerundet. Durch die Erfindung erledigt die Belegschaft gleich drei Arbeitsschritte sicher und ergonomisch:

  • das Öffnen des Low-Bügelsdie
  • Breitenverstellung mittels Raster
  • das Spannen der Gurte bei der Ladungssicherung

Beteiligung und Kommunikation sind das A und O

Vorbildlich ist zudem, dass Rainer Backesʼ Idee für das neue Werkzeug im Unternehmen Gehör fand und angenommen wurde. Ein ebenfalls positiver „Nebeneffekt“ des unternehmensinternen Werkzeugbaus ist, dass die Auszubildenden aktiv eingebunden wurden: Gleich mehrere Ausbildungsgänge, vom Rohrbiegen bis zum Drehen, wirkten daran mit, das Multifunktionswerkzeug herzustellen.

„Dass Beschäftigte ein Werkzeug entwickeln, sehen wir öfter in Betrieben. Aber dass es ein Werkzeug ist, das die Arbeit so grundlegend erleichtert und sicherer macht, das gibt es selten. Deswegen erhält Dillinger von uns den Schlauen Fuchs“, lobt Ute Emsel, Koordinatorin des BGHM-Sicherheitspreises, das Unternehmen.