Innovation in der Tanksanierung

"Schlauer Fuchs" für Tokheim Service GmbH & Co. KG

Tokheim Service GmbH & Co. KG erhält "Schlauen Fuchs", den Sicherheitspreis der BGHM. (V.l.n.r.): Jürgen Gaedt (BGHM), Thorsten Leonhardt, Anke Müller, Denis Thomé (Firma Tokheim).

Für die Entwicklung einer neuen Montagemethode zum mannlosen Einbau von Leckschutzsystemen für unterirdische Tanks hat das Unternehmen Tokheim Service GmbH & Co. KG den Sicherheitspreis "Schlauer Fuchs" der BGHM erhalten. Die Sicherheitsfachkraft Denis Thomé erzählt im Interview von der vorbildlichen Präventionsmaßnahme.

Herr Thomé, was bedeutet Ihnen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und wieso ist Ihnen dies so wichtig?

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter ist unser höchstes Gut. Wir möchten, dass alle unsere Mitarbeiter abends so nach Hause kommen, wie sie morgens ihr Zuhause verlassen haben – nämlich gesund!

Wie kam es zu der Idee?

Bisher waren Arbeiten hinsichtlich Reinigung, Instandhaltung und Sanierung unterirdischer Tanks, wie sie an Tankstellen zum Einsatz kommen, mit hohen Verletzungsrisiken verbunden. Monteure gelangten über den sogenannten Domschacht ins Innere des Tanks, um die notwendigen Reinigungs- und Sanierungsarbeiten auszuführen. Dabei kam es immer wieder branchenweit zu Arbeitsunfällen. Wir suchten nach einer Lösung, die Tanks zu reinigen und zu reparieren, ohne in den Behälter einsteigen zu müssen. Zusammen mit unserem Partner haben wir daraufhin die sogenannte mannlose Leckschutzauskleidung entwickelt.

Wie funktioniert dieses neue System?

Mit Hilfe einer speziell entwickelten Montagerutsche wird die Innenhülle mannlos, also ohne Einstieg in den Tankbehälter, in diesen gelegt und ausgerichtet. Danach wird die Rutsche entfernt und die Innenhülle aufgeblasen. Mittels Unterdruck zieht sich die Hülle an die Tankwandung und wird dort gehalten. Zusätzlich wird die Innenhülle durch einen Spannring am Dom des Tanks fixiert. 

Welche Vorteile bringt das neue Verfahren mit sich?

Das neue mannlose Einbauverfahren ist absolut sicher und gesetzeskonform, da kein Einstieg in die Behälter mehr erforderlich ist. Die Gefährdungen im Vergleich zum herkömmlichen Reinigungs- und Einbauverfahren sind wesentlich gesunken.

Wie kam das neue System innerhalb Ihres Unternehmens an?

In unserem Unternehmen kam das System richtig gut an! Gerade in der Entwicklungsphase war jeder gespannt auf die neue Methode. Innerbetrieblich konnten wir drei Montageteams besetzen, die bundesweit die mannlosen Innenhüllen einbauen.