Kleiner Unfall – großartige Idee

KHS GmbH erhält Schlauen Fuchs für Transportwagen-Optimierung

(v.l.n.r.): Carsten Beckhaus, Alois Hüning (BGHM), Vladislav Rapoport, Dirk Scheinfeld, Corrado Vinci, Sascha Reinking.

Die Beschäftigten der Firma KHS GmbH in Dortmund beweisen eindrucksvoll, wie man aus kleineren Unfällen sinnvolle Verbesserungen für die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ableiten kann. Als sich der Mitarbeiter einer externen Firma trotz Fußschutz an einem Transportwagen für schwere Schaltanlagen verletzte, lautete in einer der folgenden wöchentlichen Teambesprechungen von KHS die Frage: Wie kann man die Transportwagen ohne viel Aufwand sicherer machen, um derartige Unfälle künftig zu vermeiden? Das Team fand gemeinsam rasch eine Lösung: Ähnlich wie bei modernen Lkw-Anhängern, wurde an dem Transportwagen eine seitliche Schutzleiste angebracht. Sie verhindert, dass ein Fuß unter den Wagen geraten kann. „Diese Verbesserung ist ein vorbildliches Beispiel einer positiven Fehlerkultur. Das Problem erkennen, gemeinsam besprechen und nach Lösungen suchen, die dann im Verbund umgesetzt werden – dieses Engagement für mehr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit würdigt die BGHM mit dem ‚Schlauen Fuchs‘“, sagt Ute Emsel, Koordinatorin des BGHM-Sicherheitspreises, bei der Übergabe der Auszeichnung.