Sicher schreinern mit Konzept

Betrieb in Fischbachau-Aurach erhält Auszeichnung der BGHM

 

Fischbachau-Aurach (BGHM). Andreas Auracher Senior ist ein alter Hase in Sachen Arbeitsschutz: Schon als Leiter von Maschinenkursen bei der Berufsgenossenschaft hat er sein Wissen um die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit an Beschäftigte vermittelt.

Jetzt, als Inhaber der Bau- und Möbelschreinerei Auracher, gibt er seine Erfahrung an Sohn Andreas weiter. Seit vielen Jahren sorgt dieser dafür, die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz im Unternehmen konstant zu verbessern und hat dabei ein umfassendes Konzept entwickelt, das alle Bereiche der täglichen Arbeit miteinbezieht. Dafür erhält die Schreinerei jetzt den „Schlauen Fuchs“, eine renommierte Auszeichnung der BGHM. „Mit dem Schlauen Fuchs prämieren wir besondere Präventionsmaßnahmen, die über das vorgeschriebene Maß hinausgehen und würdigen den steten und erfolgreichen Einsatz des Unternehmens im Arbeitsschutz“, erklärt Annette Moll vom BGHM-Präventionsdienst München. Die Verleihung findet am 24. Oktober 2016 im Unternehmen statt.

Gezielte Maßnahmen für verbesserten Arbeitsschutz

Der Familienbetrieb der Aurachers wurde 1950 gegründet. Heute leiten Andreas Auracher Senior und Junior in zweiter und dritter Generation das Unternehmen gemeinsam. „Wir sind eine klassische Schreinerei mit zwei Betriebszweigen“, berichtet Auracher Senior. „Zum einen Bauschreinerei: Fertigung von Fenstern und Haustüren mit dem Schwerpunkt besondere Gestaltung, Sicherheit und Denkmalschutz. Zum anderen Innenausbau: individuelle Planung und Ausführung des gesamten Innenausbaus.“ Die Sicherheit in der Werkstatt hat dabei oberste Priorität: Jede Arbeitsschutzmaßnahme wird gemeinsam mit den zwölf Beschäftigten besprochen und entwickelt. „Sobald jemand irgendwo Verbesserungspotenzial sieht, suchen wir zusammen Lösungen und setzen diese um“, erklärt der Seniorchef. Über die Jahre sind dabei zahlreiche Ideen und Sicherheitsvorkehrungen entstanden, die Arbeitsunfällen vorbeugen und die Gesundheit der Beschäftigten im Betriebsalltag schützen: Im Plattenlager gibt eine selbstentwickelte Konstruktion den Platten sicheren Halt und verhindert damit ein gefährliches Einklemmen oder Quetschen. Auch über die Ergonomie hat sich das Team Gedanken gemacht und eine einfache Hilfe gefunden: Die Mitarbeiter tragen das Material nicht durch die Werkstatt, sondern transportieren es auf fahrbaren Gestellen. Eine spezielle Ladesicherung auf den Firmenfahrzeugen gewährleistet den sicheren Transport der fertigen Produkte. Ein Schallschutz in der Werkstatt sorgt außerdem dafür, dass das Gehör während der Holzbearbeitung nicht geschädigt wird. So zieht sich der Arbeitsschutz als roter Faden durch den Betriebsalltag der Schreinerei.

Vorbildliche Zusammenarbeit

„Das Unternehmen ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie alle Beschäftigten zusammenarbeiten, um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz jeden Tag zu verbessern“, sagt Moll. Auracher Senior wird die Leitung des Unternehmens bald ganz an seinen Junior abgeben – und dieser den Arbeitsschutz weiter vorantreiben. „Die Auszeichnung mit dem „Schlauen Fuchs“ motiviert da natürlich zusätzlich“, sagt er.